Archiv für Mai 2009

Achtung – Neonazi

An der Hochschule Wismar gibt sich Tino Streif, Maschinenbaustudent im 2. Semester, unauffällig und zurückhaltend, seinen Kommiliton_innen gegenüber stets freundlich und hilfsbereit.

Anderswo dagegen trägt er seine Meinung wesentlicher offener nach außen, etwa auf NPD Demonstrationen, Veranstaltungen der kürzlich verbotenen Heimattreuen Deutschen Jugend (kurz HDJ) oder bei der Störung eines Vortrags über Rechtsextremismus im vergangenen Jahr in Wismar.
Der ursprünglich aus Wismar stammende Tino Streif ist Mitglied der NPD, und kandidiert nun auf Listenplatz Nr.4, für eben jene Partei, bei den am 7.Juni anstehenden Kommunalwahlen in Nordwestmecklenburg.
Seit einiger Zeit wohnt Streif in Jamel.
In diesem Dorf herrscht neonazistische Tyrannei, so wurden neben abgehaltenen Wehrsportübungen zugezogene Bewohner_innen bedroht und deren Häuser in Brand gesteckt, wenn sie nicht ins Bild der herrschenden Naziclique passten. Mitverantwortliche für die Übergriffe und diesem Klima im Dorf ist der Neonazi Sven Krüger, Listenplatz Nr.3 für die NPD, mit dem Tino Streif eine gute Freundschaft verbindet.
Krüger, der Herr aus Jamel, der sich auf der einen Seite als tüchtiger Geschäftsmann und Bauunternehmer versteht, auf der anderen Seite jedoch maßgeblich bei den Angriffen auf das Asylbewerberheim 1992 in Wismar, dem Überfall auf eine Kindergruppe auf dem Campingplatz in Leisten 1996 und einer Gefängnismeuterei beteiligt war.
So deutet Streifs Umzug nach Jamel ganz offensichtlich auf etwas mehr als beschauliches ländliches Leben mit gutem nachbarschaftlichem Verhältnis hin.

Die Person „Tino Streif“ ist somit eindeutig als bekennender Neonazi zu verstehen, welcher eine menschenverachtende Ideologie mittels seines Biedermann-Image versucht an sein Umfeld weiterzugeben.


Dies gilt es zu unterbinden – den rechten Tendenzen um Tino Streif entgegentreten. Zeigen wir ihm, dass Nazis in der Wismarer Studentenschaft keinen Platz haben!

------

weitere Infos folgen hier demnächst auf dem Blog